Julian Rauter

Julian Rauter (geb. in Duisburg) ist Regisseur und Medienkünstler. Nach dem Studium der Medialen Künste an der Kunsthochschule für Medien in Köln war er Artist in Residency an der Cité Interna­ tional des Arts Paris. Seit 2013 produziert er eigene Theaterstücke. Er ist Teil des Theaternetzwerks RUHRORTER, das Projekte mit Geflüchteten in Mülheim an der Ruhr realisiert. Weiterhin arbeitet er als Stiftungsberater im Bereich Konzeptentwicklung und Evalua­tion und ist im Fachbeirat für spartenübergreifende Projekte der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

Kooperationspartner

LOFFT-DAS THEATER, Zentrum für Zeitgenössische Kunst HALLE 14, Deutsche Nationalbibliothek Leipzig, Westpol A.I.R. Space, Maschinenhaus Essen, Naturkundemuseum Leipzig, Naturalienkabinett Waldenburg, Lindenow e.V., Sophiensaele Berlin, Arc Residency (CH), Residenz des Schauspiel Leipzig, Roxy Birsfelden (CH), Naturhistorische Museum Basel (CH), Theaterdiscounter Berlin, Muséum d’histoire naturelle de la Ville de Genève (CH), Urbane Künste Ruhr.

Förderer

Stadt Leipzig Kulturamt, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Fonds Darstellende Künste, Kunststiftung NRW, Kulturstiftung des Freistaates Thüringen, Migros-Kulturproduzent, Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz, Konfigurationen (Sonderprogramm des Fonds Darstellende Künste), Nationales Performance Netzwerk – Stepping Out, Kulturstiftung des Bundes.

Kollaborationen

HECKE/RAUTER

Aus den Bereichen Theater und Medienkunst kommend, arbeiten Alisa M. Hecke und Julian Rauter seit 2013 gemeinsam an interdisziplinären künstlerischen Formaten. In installativen Theaterräumen begegnen dem Publikum vielschichtige philosophische Textgefüge, Sound- und Bildcollagen, die sich aus Theater, Film und Architektur speisen. Wiederkehrende Motive sind der Bühnenkörper und seine Repräsentation; fixierte Akteure, die auf die räumliche Markierung eines Kubus, Drehbühne, Nebelwolke oder Lastenzug treffen. Ihre Arbeiten werden im Kontext von Theatern, Festivals und Ausstellungen präsentiert.
weitere Kollaborationen mit Andi Willmann, Susanne Grau, Cornelia Friederike Müller (CFM), Franz Thöricht und Angelika Waniek.
RUHRORTER ist ein kontinuierlich angelegtes, mehrdimensionales Theater- und Kunstprojekt mit Geflüchteten. Den Kern des Projekts bilden ortspezifische Theaterinszenierungen und Installationen sowie die prozessbegleitende anthropologische Forschung. Die Hauptmotivation von RUHRORTER ist die Suche nach künstlerisch-ästhetischen Formen, um mit den Mitteln der Kunst ein öffentlich sichtbares und erfahrbares Korrektiv gegen die stereotype, stigmatisierende Kategorisierung und Ausgrenzung von Geflüchteten und Asylsuchenden – sowohl in der Bürgergesellschaft, als auch in den Medien und der dokumentarischen Kunst – zu entwerfen.

You are warmly invited

„you are warmly invited“ ist ein Format für Reflexion und Feedback zu Arbeitsständen performativer Künste in Sachsen von HECKE/RAUTER/WANIEK.
Der Westpol A.I.R. Space e.V. ist eine seit 2011 bestehende Initiative von Leipziger Künstler*innen zur Förderung interdisziplinärer Kunst- und Kulturprojekte in Leipzig. Sie versteht sich als Labor und Plattform für künstlerische Experimente aus dem Bereich der Bildenden und Darstellenden Kunst und darüber hinaus.
Der Westpol verfolgt das Ziel, Projektformate zu initiieren, die einen spartenübergreifenden Dialog der Künste fördern; das Netzwerk lokaler Akteure stärken; Kooperationen zwischen Institutionen und „freien“ Akteuren ermöglichen; Freiraum für die Erforschung, Entfaltung und Weiterentwicklung künstlerischer Ansätze bieten; und zum Austausch von Kunst und Zivilgesellschaft anregen.